Stressmanagement und Stressmessung

"Stress im Griff"

 

Nervosität, Ermüdungszustände, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, schlechte Laune, Schlaflosigkeit und Angstzustände. All diese Symptome können durch „zu viel Stress“ ausgelöst sein.

Es gibt neuerdings eine tolle Möglichkeit die Auswirkungen von Stress auf das vegetative Nervensystem schnell und aussagekräftig zu messen. Das vegetative Nervensystem ist jener Teil des Nervensystems, der unsere wichtigen Körperfunktionen wie z B. Herzschlag, Atmung, Verdauung, etc. steuert. Eine Störung dieses Systems durch „zu viel Stress“ ist ein ganz entscheidender Risikofaktor für die Entstehung von Erkrankungen wie z B: Herzinfarkten, Schlaganfällen, Depressionen, Burnout Syndromen, Infektionen und Tumoren. Es ist also höchst sinnvoll festzustellen, ob die Balance zwischen Stress (Steigerung der körperlicher und psychischer Leistungsbereitschaft) und den persönlichen Erholungsphasen (notwendiges „Aufladen der Akkus“), in einem altersentsprechend guten Zustand ist. Die Stabilität dieser Balance hängt von den Stressreizen  und der individuellen Stresstoleranz ab.                      

Die Vorstellung „Ich werde es schon merken, wenn es mir zu viel wird“ ist leider oft unzutreffend und die Erkenntnis kommt aus medizinischer Sicht zu spät. Eine exakte Messung auf  Basis physiologischer Parameter macht Sinn. Die Herzfrequenzvariabilität ist einer der entscheidenden Werte, aufgrund derer ein individuelles Herzfrequenzalter (kann z T. erheblich vom kalendarischen Alter abweichen), ein Stessindex  und weitere Werte ermittelt werden. Das so ermittelte „Stressrisiko“ bildet die Basis für effektive Behandlungs- und Vorsorgemaßnahmen. Bei entsprechendem Risikoprofil bieten sich Konzepte aus den Bereichen Zeitmanagement, Ausdauertraining, mentale Motivationstechniken, Entspannung und Biorhythmik, Biofeedback, Kohärenztraining und Ernährung an. Auch der Verbesserung von Arbeits– und Kommunikationsabläufen ist besondere Beachtung zu schenken.                                       

 

Präventivkonzept - Messungen

 

Individuelle Stresstestung und Risikoanalyse (Kurzzeit HRV, RSA) 30 min
24 Stunden Stresstestung (Langzeit HRV) bei besonderen Fragestellungen und Intressen 24 Stunden
Kohärenztraining zur Harmonisierung des vegetativen Nervensystems 15 min / Sitzung
Heimprogramm mit PC unabhängigen Biofeedbacksystem und der Möglichkeit der Trendanalyse 15 min / Sitzung

 

Präventivkonzept - andere Maßnahmen

 

Beratung zum Thema Zeitmanagement 120 min
Erlernen von mentalen Motivationstechniken 120 min
Entspannungstraining 20 min / Einheit
sportmedizinisches Coaching zur Erreichung einer guten Leistungsfähigkeit Zeitaufwand variabel nach Fragestellung
Verbesserung der Regeneration und der Schlafqualität 30 min
Ernährungsberatung 60 min / Einheit
Verbesserung am Arbeitsplatz und im privaten Umfeld 30 min / Einheit
persönliches Coaching, Gruppencoaching, Vorträge, Seminare Zeitaufwand variabel nach Fragestellung